Opel Omega Reparaturanleitung :: Förderbeginn der einspritzpumpe überprüfen

Opel Omega Reparaturanleitung / Die diesel-einspritzanlage / Förderbeginn der einspritzpumpe überprüfen

Der förderbeginn der einspritzpumpe kann bei ein- oder ausgebautem motor überprüft werden. Beschrieben wird hier die prüfung bei eingebautem motor. Zur prüfung wird eine meßuhr mit entsprechendem adapter zum einschrauben in die pumpe benotigt.

  •  Fahrzeug aufbocken und untere motorraumabdeckung ausbauen.
  •  Zylinderkopfhaube abschrauben.
  •  Zylinder 1 auf oberen totpunkt (ot) stellen. Dazu kurbelwelle drehen, bis die ot-markierung auf dem schwungrad mit dem anguß an der kupplungsglocke sowie gleichzeitig die markierung auf dem nockenwellenrad mit der markierung auf der gleitschiene übereinstimmen, siehe auch.
  •  Zug des kaltstartbeschleunigers darf nicht gezogen sein.

Opel Omega Reparaturanleitung. Förderbeginn der einspritzpumpe überprüfen


  • Verschlußschraube am einspritzpumpendeckel herausschrauben.

Opel Omega Reparaturanleitung. Förderbeginn der einspritzpumpe überprüfen


  • Adapter (opel km-226) und kleine meßuhr (meßbereich von 0-3.0 Mm) anstelle der verschlußschraube einschrauben.
  •  Kurbelwelle langsam entgegen der motordrehrichtung (gegen uhrzeigersinn) drehen, bis der zeiger der meßuhr sich nicht mehr bewegt.
  •  Meßuhr am einstellring auf "0>* stellen.
  •  Kurbelwelle in motordrehrichtung (im uhrzeigersinn) drehen.

    Bis ot-markierung auf dem schwungrad mit der bezugsmarke fluchtet. Jetzt muß die meßuhr folgenden hub anzeigen: saug-diesel: 0,93-1,03 mm; turbo-diesel: 0,85 mm.

Achtung: wird die ot-markierung überdreht, kurbelwelle erst wieder über den ot zurückdrehen und danach erneut auf ot stellen.

  •  Wird der sollwert nicht erreicht, muttern am flansch der einspritzpumpe lösen und einspritzpumpe drehen, bis der zeiger der meßuhr den korrekten einstellwert anzeigt.
  •  Befestigungsmuttern für einspritzpumpe festziehen.
  •  Einstellung nochmals überprüfen. Dazu kurbelwelle entgegen der motordrehrichtung zurückdrehen, bis der zeiger der meßuhr nicht mehr ausschlägt ("o-stellung).
  •  Kurbelwelle langsam in motordrehrichtung drehen, bis die meßuhr den einstellwert anzeigt.
  •  In dieser stellung prüfen, ob die markierung am kupplungsgehäuse mit der ot-markierung auf dem schwungrad übereinstimmt. Gegebenenfalls einstellung wiederholen.
  •  Meßuhr entfernen.
  •  Untere motorraumabdeckung einbauen.
  •  Fahrzeug ablassen.
  •  Zylinderkopfhaube einbauen.
  •  Kurbelwelle v" umdrehung weiterdrehen.
  •  Kraftstoffilter entlüften und entwässern.
  •  Mit handförderpumpe so lange kraftstoff fördern, bis der elementraum in der pumpe aufgefüllt ist.
  •  Entlüftungsschraube mit neuem dichtring einschrauben.
  •  Motor starten. Wenn der motor nicht anspringt, druckleitungen an den düsenhaltern entlüften, gegebenenfalls einspritzpumpe nochmals entlüften.
  •  Bei laufendem motor dichtheit der entlüftungsschraube prüfen, gegebenenfalls leicht nachziehen.
    Siehe auch:

    Kraftstoff-förderpumpe aus-und einbauen
    Die kraftstoffpumpe wird von der nockenwelle angetrieben. Achtung: kein offenes feuer, brandgefahr! Ausbau Kraftstoffschläuche abbauen.  Pumpe am antriebsgehäuse abschrauben. Einbau Pumpe mit neuer dichtung einsetzen und anschrauben. ...

    Einbau
    Lenkrad aufsetzen.  Das lenkrad muß mittig auf der lenkspindel sitzen, die vorher angebrachten markierungen müssen übereinstimmen.  Neues sicherungsblech verwenden, mutter mit 25 nm festziehen.  Mutter für lenkradsäu ...